zurück

Ehre wem Ehre gebührt

23.11.12 Ehrenvorsitzender Reiner Siefer mit Ehrenplakette des Kreis- und Stadtverbandes ausgezeichnet

Am 20.4. 2012 wurde unser Ehrenvorsitzender Reiner Siefer auf der Jahreshauptversammlung des Stadt-und Kreisverbandes Wiesbaden der Kleingärtner e.V. mit der Ehrenplakette ausgezeichnet.

Im Festsaal des Kleingartenvereins (KGV) Zwo Börn in Wiesbaden fand die diesjährige Jahreshauptsammlung des Stadt-und Kreisverbandes Wiesbaden der Kleingärtner e.V. statt.

Reiner Siefer wurde für seine mit hohem Engagement und großem Arbeitsaufwand eingebrachten Leistungen für den KGV Am Landgraben e.V., die unter anderem Großprojekte wie den Umbau des Vereinsheimes, Erneuerung der Wasserleitung und Außenzäunen, Neubau eines Gerätehauses sowie die Erneuerung der Haupt- und Seitenwege beinhalteten, gewürdigt. Klaus Beuermann hob in der Laudatio hervor, dass unter Berücksichtigung seiner Tätigkeit als Obmann diese über 30jährige Vorstandsarbeit höchsten Respekt verdient und in der heutigen Zeit ungewöhnlich sei. Als Dank für die erbrachten Leistungen wurde Reiner Siefer die Ehrenplakette des Stadt- und Kreisverbandes Wiesbaden der Kleingärtner e.V. verliehen.

Wenn der Apfel fault...

07.11.12 Pilzgift Patulin vermeiden

(aid) - Patulin ist ein Pilzgift, das beim Wachstum vieler Schimmelpilze auf Lebens- und Futtermitteln gebildet und vom Pilzgeflecht ausgeschieden wird. Gerade in angefaultem Kernobst ist es anzutreffen. In Äpfeln oder Birnen kann bis zu einem Gramm dieses Giftstoffes pro Kilogramm Faulstelle gefunden werden. Bei Äpfeln wandert Patulin praktisch nicht in das gesunde Gewebe, sodass bei großzügigem Entfernen der angefaulten braunen Stellen das Obst verarbeitet bzw. gegessen werden kann. Bei anderen Obstarten kann auch der gesunde Teil patulinhaltig sein.

Patulin kann zu Blutungen in der Niere, Milz oder Leber führen. Als Zellgift kann es in höheren Dosen Übelkeit oder Magenschleimhautentzündungen auslösen oder es führt zur Schädigung der Leber. Im Tierversuch wirkt es bei Ratten unter die Haut gespritzt krebserregend. Bei Aufnahme über die Nahrung konnte keine karzinogene Wirkung festgestellt werden.

Bei der Verarbeitung zu Säften, Püree und Mus sollte also darauf geachtet werden, dass keine Früchte verwendet werden, die Faulstellen aufweisen. Das Pasteurisieren der Fruchtsäfte ist meist wirkungslos, da Patulin bei kurzer Hitzeeinwirkung relativ beständig ist. Soll das Patulin entfernt werden, wird der Saft entweder vergoren oder geschwefelt.

Patulin ist auch ein wirksames Antibiotikum - z. B. gegen die Erreger der Tuberkulose -, das aber wegen seiner Giftigkeit nicht therapeutisch eingesetzt werden darf. Höchstwerte sind nach der EU-Kontaminantenverordnung für Fruchtsäfte und Fruchtsaftkonzentrate, für feste Apfelerzeugnisse und für Spirituosen und andere alkoholische Getränke mit je 50 μg/kg festgesetzt. Für Apfelerzeugnisse für Säuglinge und Kleinkinder gilt ein Höchstwert von 10 μg/kg.
Jörg Häseler, www.aid.de. Bildquelle:  http://www.web-for-us.de